Bid & Ask kurz erklärt

Mai 25th, 2010 von Forextrader

Für die Kurse im Devisenhandel, welche grundsätzlich bis zur vierten Stelle hinter dem Komma aufgeführt sind, werden immer zwei Kurse notiert. Dies sind einmal die Kaufkurse, welche als Ask bezeichnet und dann die Verkaufskurse, welche als Bid bezeichnet werden. Wobei grundsätzlich der Kaufkurs einer Währung immer etwas höher ist, als der Verkaufskurs. Der Unterschied zwischen diesen Kursen ist der so genannte Spread, welcher in Pips angegeben wird. Dies ist der Wert nach der vierten Kommastelle eines Kurses, die kleinste Einheit, um die sich eine Währung ändern kann.

Die Differenz zwischen Ask und Bid ist der Gewinn des Brokers. Im Allgemeinen unterscheiden sich Ask und Bid um 2-3 Pips. Außer dieser Differenz werden beim Währungshandel keine weiteren Gebühren erhoben. Wenn ein Kunde bei seinen Transaktionen Gewinne erzielen will, dann muss der Bid der Währung, die er wieder verkauft, höher sein, als es der Ask war, erst dann kommt er in die Gewinnzone.

Der Kunde bildet somit automatisch entweder Short- oder Longpositionen. Wenn der Trader long ist und das Währungsverhältnis gegenüber dem Kaufkurs steigt, verdient der Trader Geld und im umgekehrten Fall verliert er Geld. Ist der Trader hingegen short, dann verliert er sein Geld, wenn der Kurs steigt, und gewinnt Geld, wenn der Kurs weiter fällt.

Zum besseren Verständnis lässt sich das auch so beschreiben:
Der Trader ist long und der Kurs der vorderen Währung im Währungspaar steigt, dann verdient er Geld, fällt der Kurs, dann verliert er Geld. Ist der Trader short, verhält es sich entgegengesetzt. Steigt der Kurs der vorderen Währung im Paar, verliert der Trader Geld, fällt der Kurs gewinnt er Geld.

Geschrieben in Devisenhandel | Keine Kommentare »